Helfen: Wo fängt das eigentlich an? mit einem Lächeln auf der Straße!

Immer wieder hört man die Frage, was man denn so machen muss, und was man können muss, um den bald eintreffenden Flüchtlingen zu helfen, und wie viel Zeit man einplanen muss. Die Aufgabe, vor der Unterföhring steht, lautet: Den Menschen zu helfen, die zu uns kommen, damit sie sich zurechtfinden und sich temporär oder dauerhaft in die deutsche Gesellschaft und Kultur integrieren können.

Wer sich persönlich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchte, kann im Helferkreis mitmachen und ist dort herzlich willkommen. Wenn viele Hände zupacken, muss sich keiner allein plagen.

Aber schon jeder, der einfach nur ein freundlicher Nachbar ist, hilft den Menschen, die zu uns kommen, Ängste abzulegen, sich zu orientieren und einzuleben. Wir Unterföhringer haben ein Heimspiel: Wir kennen alles außer diesen paar hundert Menschen, die neu zu uns kommen werden. Zu 11.000 Unterföhringern!

Der Mensch, der dazu kommt, landet in einer für ihn fremden, neuen Welt. Die sollte doch freundlich und friedlich ausschauen.

Auf folgenden Seiten gibt es viele interessante Links, Infos und Verweise, die den Blick auf die Flüchtlingshilfe erweitert.

Zusammenleben in Deutschland: Toleranz (Arabisch/Deutsch)

Living together in Germany: Tolerance (English/French)

Freundlicherweise dürfen wir zur Seite der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. verlinken, die zwei Animationsfilme zu den Themen Toleranz und Teilhabe gestaltet haben. Diese Filme erklären die wichtigsten Grundlagen für das Zusammenleben in Deutschland.

Die Filme sind auf deutsch und arabisch, mit englischen und französischen Untertiteln.

Angekommen!

Die ersten Flüchtlinge sind in den vergangenen Tagen in Unterföhring angekommen und haben in der Notfallunterkunft an der Mitterfeldallee 17 ihre vorläufige Wohnstatt bezogen.
In der nächsten Woche sollen weitere Flüchtlinge ankommen. Bis zu 300 Personen haben hier Platz.

  • Das Sachspendenteam konnte bereits aktiv werden. Es fanden mehrere Ausgabetage für Kleidung statt. Nach diesen muss das Lager wieder geordnet und sortiert werden. Da vor allem der Bedarf an Herrenkleidung und Sportkleidung hoch ist, wird es eine Bedarfsliste geben auf welcher Artikel aufgeführt sind, die noch gebraucht werden. Diese Liste werden wir zeitnah auf der Website veröffentlichen. Bitte haben Sie auch Verständnis, dass Sachspenden nur im Lager „Föhringer Allee 5 (ehem. SF Sportcars) abgegeben werden. An der Traglufthalle selbst können keine Spenden abgegeben werden. Die Öffnungszeiten des Lagers werden wir auch hier veröffentlichen.

  • Die Gruppe für medizinsche Betreuung hat sich um erste Flüchtlinge mit gesundheitlichen Beschwerden gekümmert und ist dabei, einen Plan aufzustellen, so dass regelmäßig jemand vor Ort sein wird, um sich um medizinische Probleme zu kümmern.

  • Die Koordinationsstelle hat das Büro in der Notfallunterkunft bezogen und seine Aufgaben übernommen.

  • Team Sprache wird ab 1. Februar ermöglichen, dass ein wöchentliches Treffen den Kontakt zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Flüchtlingen zum Kennenlernen und Austauschen stattfindet. Dazu laden wir alle Interessierten ins „Cafe Miteinander“ ein. Wir treffen uns immer montags von 15 bis 21 Uhr im Katholischen Pfarrheim, St.‑Valentin‑Weg 1, Unterföhring. Natürlich sind auch Helfer vom Helferkreis vor Ort. Wir freuen uns auf Sie, einfach vorbeikommen.

  • Team Sport hat bereits organisiert, dass die Flüchtlinge die Möglichkeit zum Fußball und -Basketballspielen hat. Auch Ringen und Joggen werden aktuell angeboten. Für den Fitnessraum im TSV suchen wir noch Übungsleiter oder Trainer, die Stundenweise bei der Einweisung und Überwachung des Trainings unterstützen können. Bitte melden Sie sich via eMail, wenn Sie Interesse haben.

  • Auch das Team Freizeit und Kultur schickt sich an, Angebote zu schaffen, um die freie Zeit zu gestalten. In der nächsten Zeit wird man also immer mal wieder Helfende sehen, die mit Grüppchen von Flüchtlingen unterwegs sind, um diesen den Ort zu zeigen und sie mit Unterföhring vertraut zu machen. Hierbei wird Deutschland erklärt, Orientierung geboten, aber natürlich auch das Verhalten als Fußgänger im Straßenverkehr.

  • Im Team Begleitservice stehen die ersten Begleittermine zu Behörden etc. an. Hier hofft man noch auf einen Zulauf an Helfenden mit Fremdsprachenkenntnissen (kann in Unterföhring jemand Tigrinya oder eine andere eritreische Sprache? Bitte melden!)

Interkultureller Kalender 2016 an Innenminister Joachim Herrmann übergeben. Im Maximilianeum hat der Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer den neuen interkulturellen Kalender 2016 an den Innenminister Joachim Herrmann überreicht.

Bayerischer Interkultureller Kalender

V. l. Joachim Hermann, MdL; Praktikant Yazdan Scher Ayo und Martin Neumeyer, MdL Foto: Richard Stry

München. Der Interkulturelle Kalender des Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung erscheint heuer bereits zum 7. Mal und enthält die wichtigsten Feiertage ausgewählter Religionen. Als Vorbote für das Jahr der Europameisterschaft in Frankreich trägt er ein Fußballmotiv. Die darauf zugespielten Bälle tragen als Aufdruck wichtige Grundwerte unserer Gesellschaft wie Frieden und Freiheit, Menschenrechte und Demokratie. Er weist damit auch gleichzeitig auf die wichtige Funktion des Sports und der damit verbundenen Vereinskultur als tragendes Element unseres Gemeinwesens und damit auch für eine gelingende Integration hin. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann zeichnet  für die Förderung des Sports außerhalb der Schulen und Hochschulen verantwortlich.

Erhältlich ist der Kalender in den Größen A2 und A3 und kann ab sofort beim Integrationsbeauftragten per E-Mail (integrationsbeauftragter@stmas.bayern.de) kostenlos bestellt werden.

Martin Neumeyer, MdL
Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung
Postfach 220011
80535 München

Telefon +49 (0)89 2165-2791
Telefax +49 (0)89 2165-2797

seit 01.07.2015 neuer Sitz der Geschäftsstelle:
Prinzregentenstraße 24, 80538 München;
erreichbar mit folgenden öffentlichen Verkehrsmittel:
U4/5 Lehel / Bus 100 Nationalmuseum / Tram 18 Nationalmuseum

E-Mail: integrationsbeauftragter@stk.bayern.de
Web: www.Integrationsbeauftragter.bayern.de
Facebook: www.facebook.com/integrationsbeauftragter

Unterföhring trifft seine Flüchtlinge: erste Kontakte, Angebote und Reaktionen

Unterföhring trifft seine Flüchtlinge: erste Kontakte, Angebote und Reaktionen

Seit Anfang Januar ist die Notfallunterkunft an der Mitterfeldallee in Unterföhring bewohnt. Die Kapazität von insgesamt 300 Betten ist derzeit zu zwei Dritteln erreicht. Unter den Bewohnern findet man Migranten aus 9 Ländern: Eritrea, Irak, Irak, Syrien, Somalia, Jamaika, Nigeria, Pakistan und Afghanistan.

Der Helferkreis Unterföhrings ‚Gemeinsam für Flüchtlinge‘ hat sich unter anderem zur Aufgabe gesetzt, Brücken zwischen Unterföhringer Bürgern und Flüchtlingen zu bauen. Als eine der bereits gestarteten Aktionen hat der Helferkreis verschiedene Ortsbegehungen am letzten Wochenende organisiert. Bei der Verabschiedung hat ein junger Migrant voller Inbrunst auf Deutsch gesagt: „Heute ist ein guter Tag.“ Wie schön wäre es, wenn wir noch viel mehr dieser guten Tage herbeizaubern könnten?

Wir wissen aus anderen Gebieten mit Notfallunterkünften, dass die Notfallunterkunft auf Dauer doch sehr eng werden kann. Aus diesem Grund möchte der Helferkreis den Flüchtlingen ein weiteres Dach über dem Kopf zur Verfügung stellen und hat das ,Café Miteinander‘ ins Leben gerufen.

Auch wollen wir durch dieses Angebot ermöglichen, dass Flüchtlinge mit Unterföhringer Bürgern in Kontakt kommen. Deshalb möchten wir alle Unterföhringer Bürger herzlich einladen aktiv teilzunehmen, unsere neuen Bürgern im ungezwungenen Rahmen kennenzulernen.

Das ‚Café Miteinander‘ findet im Katholischen Pfarrheim, St. Valentin Weg 1, Unterföhring statt. Es startet am

Montag, den 1. Februar 2016 und ist immer montags von 15 bis 21 Uhr geöffnet.

Tee und Knabbereien werden von den Helfern kostenlos zur Verfügung gestellt, dürfen aber auch gern von Gästen mitgebracht werden.

Der Helferkreis ‚Gemeinsam für Flüchtlinge‘ freut sich bereits jetzt auf Ihr zahlreiches Kommen, einen regen Austausch und fröhliches Miteinander.