Flüchtlingshilfe

/Tag:Flüchtlingshilfe

Sommerpause vom 30.07. bis 15.08.

Der Helferkreis macht Ferien! In der Zeit vom 30.07. bis 15.08.2018 finden keine Veranstaltungen und Programme statt. In Notfällen ist der Helferkreis natürlich erreichbar, es kann aber evtl. etwas länger dauern, bis Anfragen beantwortet werden. Außerdem bleibt das Sachspendenlager am 01.08., 04.08. 08.08. und 11.08. geschlossen, es finden zudem auch keine Lebensmittellieferungen statt.

Wir wünschen allen eine schöne Sommerzeit!

Bürgerfest Unterföhring: Lernen beim Feiern? Ja, das geht!

Am Freitag den 15. Juni wurde das 34. Unterföhringer Bürgerfest eröffnet. Natürlich durfte der Helferkreis Unterföhring e.V. bei diesem Event nicht fehlen!

Der eigens in der Bauhofstraße 10 aufgestellten Einladung per Plakat sind die Bewohner gerne gefolgt. Etliche liefen schon beim Einmarsch stolz mit, unsere Fußballmannschaft „Team Welcome Unterföhring“  kam geschlossen in Trikots.

 

Auch die vier erst seit Kurzem in der Bauhofstraße lebenden Familien waren beim Bürgerfest dabei. Die Kinder fuhren begeistert Karussell oder mit Mama oder Papa den Auto-Scooter und hatten auch im Festzelt mit den Eltern einen Riesenspaß an Musik, Tanz und Mitklatschen.

Viele neue Wörter wurden im Vorbeigehen gelernt und die kulturellen Besonderheiten der Bayern beim Feiern bestaunt. Viele Helfende und BürgerInnen standen den Geflüchteten dabei mit Rat und Tat zur Seite und erklärten Unbekanntes.

 

Das beeindruckende Feuerwerk am Freitagabend wurde natürlich ergriffen bestaunt und beim Fußballgucken am Sonntag trugen etliche der Geflüchteten Deutschland-Trikots und –Blumenketten, um die deutsche Nationalmannschaft gebührend zu unterstützen. Diejenigen unter den jungen Männer, die schon seit über zwei Jahren in Unterföhring leben, feierten das Bürgerfest nun schon zum dritten Mal mit und standen dementsprechend im Festzelt jubelnd und singend auf den Bänken, wie es bei einem Volksfest halt so üblich ist.

Für den Kindernachmittag fiel das Deutsch-Angebot in der Bauhofstraße aus – denn beim Bürgerfest konnten alle mehr über Deutschland lernen, als in ein Sprachbuch passt! Erleben und Fühlen lehrt manchmal viel mehr als Bücher und entspannteres Konversationstraining als gemeinsames Feiern kann es wohl kaum geben.

In der Deutschgruppe am Mittwoch danach wurde dann viel Erlebtes aufbereitet und es wurde ersichtlich, dass das Unterföhringer Bürgerfest wieder auf vielen Ebenen ein Erfolg war. Miteinander leben, miteinander feiern: Dann klappt es auch mit der Integration.

Der Ersthelfer-Leitfaden der LMU München macht Lehren und Lernen leicht!

Schon länger arbeiten viele Flüchtlingshelfer in Bayern mit dem Ersthelfer-Leitfaden des „Lehren-Lernen-Helfen“(LLH)-Teams der LMU München. Im Helferkreis Unterföhring e.V. wird das Buch gerne und oft genutzt, seit wir im vergangenen Jahr Besuch von der LLH-Mitarbeiterin  Corinna Niederreiter hatten, die den Leitfaden im Rahmen einer Unterweisungs-Veranstaltung in der Rafaelkirche Unterföhring vorstellte.

Im April besuchte uns Frau Niederreiter sowie die Fotografin Fiona Schweizer erneut, um gemeinsam die Deutschkenntnisse der Geflüchteten zu verbessern. Bei einer wunderschönen und gemütlichen Deutschstunde am Kanalufer in Unterföhring wurden anhand des Buches wichtige Begriffe gelehrt. Als eine Gruppe Enten an der Lerngruppe vorbeischwamm, wurde das Vokabular zudem auf Nachfrage spontan um die Begriffe Ente, Kanal und Ufer erweitert.

Der Leitfaden fungiert sowohl  als Unterrichtsbuch für ehrenamtliche Sprachangebote sowie auch als Arbeitsbuch für die Deutschlernenden. Bei den Nutzern ist der Leitfaden überaus beliebt, weil er sehr lebensnah ist: Die zahlreichen Fotos, bereitgestellt von Studenten der LMU, zeigen den Lebensalltag in Deutschland so, wie er ist: Geschäfte, Plätze, Orte, die man in der realen Welt wiedererkennt und die Orientierungshilfe geben.

Es geht um viel mehr als Wörter: Alltagssituationen von Einkauf bis Nahverkehr, Wohnen, Gesellschaft, von Bildungssystemen bis zum Rechtsstaat – alles wird benannt und bietet Anlass zu Erklärungen und Diskussionen. Das Buch verzichtet dabei bewusst auf Grammatik, gibt aber Lernenden die Möglichkeit, diese intuitiv zu erfassen. Helfenden gibt es damit den Mut, auch ohne perfekte Grammatik-Kenntnisse zu unterrichten.

Helfende in Bayern können den Leitfaden gratis bestellen. Zudem kann das Buch auch online kostenlos als PDF heruntergeladen werden:

http://www.lernen-lehren-helfen.daf.uni-muenchen.de/ersthelferleitfaden/index.html

„Rama Dama“ mit Unterföhringer Geflüchteten

Das „Rama Dama“ ist eine beliebte bayerische Aufräum-Tradition: Seit im Jahr 1949 der damalige Oberbürgermeister Münchens erstmals zum gemeinsamen „Rama Dama“ aufrief, treffen sich Ehrenamtliche in ganz Bayern regelmäßig zur gemeinsamen Müllbeseitigung. So auch die Unterföhringer Bürger am vergangenen Samstag den 21. April. Mit dabei: Einige eritreische und somalische Neubürger aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Bauhofstraße.

Beim Treffen um 09 Uhr am Samstagmorgen musste der bayerische Begriff „Rama Dama“ erst einmal erklärt werden: Trotz der sprachlichen Ähnlichkeit hat er natürlich nichts mit dem Ramandan zu tun, der demnächst im Mai beginnt sondern bedeutet schlicht „Wir räumen auf“. Nachdem das geklärt war, ging es voller Tatendrang los: Akribisch wurde jede Zigarettenkippe aufgehoben und in das Gebüsch am Straßenrand gekrabbelt, um dort Flaschen, Plastikverpackungen, Schokoladenpapiere, Elektrokleingeräte, einen Fahrradmantel und sogar Schrottteile zu bergen. Natürlich gab es nebenbei auch vieles über Recycling und Mülltrennung in Deutschland zu lernen: Schrott und Elektrogeräte gehören in den Wertstoffhof, Glasflaschen nach Farbe sortiert in die Glascontainer.

Bei der anschließenden Brotzeit im Unterföhringer Neuwirt wurde noch gemeinsam zu Mittag gegessen, sich gestärkt und von den Strapazen der Aufräumaktion erholt. Wir wissen schon jetzt: Beim nächsten „Rama Dama“ werden sicherlich wieder alle gemeinsam anpacken!

Kinderkleidung und andere Sachspenden benötigt!

Ihre Hilfe ist gefragt: Der Helferkreis Unterföhring e.V. ist wieder auf der Suche nach Sachspenden, mit denen Sie uns und den Geflüchteten in Unterföhring sehr helfen würden!

Da der Sommer mit großen Schritten im Anmarsch ist, benötigen wir Sommerkleidung, Schuhe sowie Sportschuhe (bis Größe 42) für Herren in kleinen Größen (S, M). Aber auch mit Kinderkleidung und Schuhen für 8 – 10jährige Jungen und Mädchen sowie Knie- und Ellbogen-Schoner für Kinder wäre uns sehr geholfen.

Des Weiteren sind wir auf der Suche nach Kindersitzen und / oder Sitzerhöhungen, Fahrradhelmen für Kinder und Erwachsene sowie einer robuste Nähmaschine – sehr gerne auch ein älteres Modell.

Sachspenden können Sie ganz einfach und unkompliziert samstags von 10:00-12:00 Uhr oder mittwochs von 19:00-21:00 Uhr in der Föhringer Allee 5 in Unterföhring abgeben.

Jahreshauptversammlung des Helferkreis Unterföhring: Zuwachs im Vorstand!

Am Abend des 19.04.2018 fand  die Jahreshauptversammlung des Vereins „Gemeinsam für Flüchtlinge – Helferkreis Unterföhring e. V.“ statt. Zu diesem Anlass hatte sich auch Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer für seine Vereinskolleginnen und -kollegen Zeit genommen, um die Berichte der Teamleitenden zu verfolgen und Vorschläge zu unterbreiten. So wurde z. B. die Frage von ihm eingebracht, ob es möglich sei, die Fahrradständer an der Gemeinschaftsunterkunft und an der Haltestelle Kanal zu überdachen, damit die größtenteils dem Verein gehörenden Fahrräder der Geflüchteten länger intakt bleiben.

Der Helferkreis bedankte sich stellvertretend bei Herrn Kemmelmeyer für die gute  Unterstützung durch die Gemeinde, die es erst möglich macht, dass Unterföhring im Landkreis eine beispielhafte Rolle spielt bei der Integration Geflüchteter innehat.

Ein wichtiger Teil der Tagesordnung war die Vorstandswahl: Thomas Weingärtner und Susanne Skuballa hatten sich als 1. und 2. Vorsitzende zur Wiederwahl gestellt, ebenso Ingrid Rothenbacher-Zänker als Schriftführerin sowie Hans Uretschläger in der Funktion des Kassiers. Alle wurden ohne Gegenstimmen im  Amt bestätigt und werden somit ihre Aufgaben in den kommenden zwei Jahren weiterführen.

Neu hinzugekommen ist Dagmar Hoffmann, die ab sofort den Vorstand als Sprecherin der Teamleitenden komplettiert. Als Revisoren fungieren ab sofort Robert Pfeiffer und Gloria Kotzor.

Einen Blumenstrauß als Dankeschön bekam Koordinatorin Karin Lange von den Teamleitenden für ihre stete Bereitschaft, die Teamleitenden bei ihren Aufgaben zu unterstützen.

„Café Miteinander“ erneut sehr gut besucht!

Am Nachmittag des vergangenen Sonntags den 15. April  lud der Helferkreis Unterföhring e.V. erneut zum „Café Miteinander“ in die Räume des katholischen Pfarrsaals im St. Valentin-Weg ein. Wie auch schon im März fand das interkulturelle Zusammentreffen verschiedener Nationalitäten und Altersklassen einen regen Zuspruch bei den Unterföhringer Bürgern. Das „Café Miteinander“ war sogar noch besser besucht als im Monat zuvor – Offensichtlich hatte sich das Event in Unterföhring in der Zwischenzeit herumgesprochen!

Die Idee hinter dem „Café Miteinander“ ist es, Unterföhringer Bürger, Geflüchtete und alle anderen Interessierten zum gemütlichen Austausch zusammenzubringen. Bei Kaffee und Kuchen sowie kulinarischen Leckereien aus verschiedenen Ländern können sich Menschen verschiedenster Herkunft begegnen und kennenlernen.

Karen Dethleffsen-Bauer und ihr Café-Team hatten den Nachmittag gut vorbereitet: Die frühlingshafte Tischdekoration mit frischen Zweigen und bunten Blumen verliehen dem Pfarrsaal eine  gemütliche Atmosphäre, die zum Verweilen einlud.  Zahlreiche Besucher brachten größtenteils selbstgemachte herzhafte und süße Leckereien mit, sodass sich der Büffettisch fast unter der Last bog! Aber zum Glück hatten alle Appetit mitgebracht, und so funktionierte der kulinarische Tausch der Köstlichkeiten aus aller Welt wieder einmal hervorragend. So wie die Speisen kreisten auch die Besucher immer wieder von Tisch zu Tisch: Es wurde geplaudert, gespielt, sich ausgetauscht und gelacht.

Und auch das Wetter spielte mit: Die Kinder konnten ihren Bewegungsdrang im Hof des Pfarrsaal ausleben, während im Inneren die Erwachsenen bei Kaffee, Tee und Kaltgetränken saßen oder auch mit den Kleinen im Hof spielten.

Der Helferkreis bedankt sich bei all den fleißigen Helfenden, die diesen Nachmittag durch ihren Einsatz vor Ort sowie durch Kochen und Backen ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht auch an die Katholischen Kirche St. Valentin, die für diese Veranstaltung ihren Saal im Pfarramt zur Verfügung gestellt hat. Wir freuen uns schon auf das nächste „Café Miteinander“, das sicher nicht lange auf sich warten lässt!

 

Das „Café Miteinander“ geht in die zweite Runde!

Das erste „Cafe Miteinander“ des Helferkreis Unterföhring e.V. im März war ein voller Erfolg.  Die Veranstaltung fand sehr großen Anklang und es kam zum regen Austausch verschiedener Nationalitäten und Altersklassen – ganz so, wie es sich die Veranstalter erhofft hatten. Aus diesem Grund möchte der Helferkreis am kommenden Sonntag den 15. April erneut in das katholische Pfarrhaus Unterföhring einladen.

Die Idee hinter dem „Café Miteinander“ ist es, Unterföhringer Bürger, Geflüchtete und alle anderen Interessierten zum gemütlichen Austausch zusammenzubringen. Bei Kaffee und Kuchen sowie kulinarischen Leckereien aus verschiedenen Ländern können sich Menschen verschiedenster Herkunft begegnen und kennenlernen.

Wo & Wann?

Sonntag, 15.04.2018 von 14.00 – 18.00 Uhr im katholischen Pfarrzentrum Unterföhring, Sankt–Valentin-Weg 1

Wenn Interesse an aktiver Mithilfe besteht, freuen wir uns über eine Nachricht an info@fluechtlingshilfe-unterfoehring.de

 

Das „Café Miteinander“ war ein voller Erfolg!

Die ehrenamtlichen Helfer des Helferkreis Unterföhring e.V. sind vollends zufrieden und stolz auf ihr Projekt: Denn das „Café Miteinander“, das am vergangenen Sonntag im katholische Pfarrzentrum Unterföhring stattgefunden hat, war ein rundum gelungenes Ereignis!

Die Idee hinter dem „Café Miteinander“ war es, am Nachmittag des 04. März Unterföhringer Bürger, Geflüchtete und alle anderen Interessierten zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen einzuladen. Die Veranstaltung fand sehr großen Anklang und es fand ein reger Austausch verschiedener Nationalitäten und Altersklassen statt – ganz so, wie es sich die Veranstalter erhofft hatten.

Die Bestuhlung musste nach kurzer Zeit aufgestockt werden, denn zeitweise waren mehr als 50 Gäste anwesend. Dabei trafen sich Geflüchtete, Bürgerinnen und Bürger aus dem Ort und Helfende aller Altersklassen: Der jüngste Gast war gerade ein paar Monate alt, der älteste weit über 70. Auch ein paar junge Familien nutzten die Gelegenheit, die syrischen Familien der neuen Klassenkameraden ihrer Kinder kennenzulernen.

Einige junge Afghanen brachten riesige Töpfe selbstgekochten Essens mit: Von gewürztem Reis mit Rosinen über Fleischbällchen bis hin zu traditionellen Fleischgericht konnte die afghanische Küche gekostet werden. Diese fand genauso reißenden Absatz wie die selbst gebackenen Brote. Eine Dame aus Syrien hatte zudem wundervoll fluffigen Kokoskuchen gebacken, von dem die anderen Gäste in den höchsten Tönen schwärmten.

Es wurde rege von Tisch zu Tisch gewechselt, um sich gegenseitig kennenzulernen. Die Kinder spielten und malten miteinander, immer wieder freundlich umsorgt von den geflüchteten jungen Männern, die wie perfekte große Brüder auf die Kinder achtgaben, sie Huckepack nahmen oder auf der Ukulele für sie spielten. Ein älterer Herr aus Syrien brachte Kindern verschiedenster Nationen zudem ein Brettspiel bei – dank Google Translator ganz ohne Verständigungsprobleme.

Es wurden neue Kontakte geknüpft, Telefonnummern ausgetauscht und Einladungen ausgesprochen. Gleich mehrere Unterföhringerinnen und Unterföhringer waren von der Veranstaltung so begeistert, dass sie dem Helferkreis für künftige Aktionen ihre Unterstützung anboten. Noch während der Veranstaltung wurde klar – dieses Ereignis sollte so schnell wie möglich wiederholt werden!
Der Termin für das nächste „Café Miteinander“ ist der 15. April 2018.

Der Helferkreis bedankt sich bei all den fleißigen Helfenden, die diesen Nachmittag durch ihren Einsatz vor Ort sowie durch Kochen und Backen ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht auch an die Katholischen Kirche St. Valentin, die für diese Veranstaltung ihren Saal im Pfarramt zur Verfügung gestellt hat.