news

/news

Exkursion in die Partnachklamm

Am Sonntag,10.09., sind Helfende und Flüchtlinge mit zwei Gemeindebussen zu einer Exkursion nach Garmisch-Partenkirchen gefahren:

Bei kaltem Wetter und Regen stapfte die Gruppe gegen 11.00 Uhr nach einer kurzen Besichtigung des Skistadions unterhalb der Schanzen los. Nach einiger Zeit hat sich das Wetter dann auch beruhigt, der Regen ließ nach und hörte dann auf, und es wurde etwas wärmer. Die steilen Felswände, von denen überall Wasser herunterfiel, faszinieren bekanntlich jeden, natürlich auch hier. Von der Klamm aus ging es dann noch hinauf zur Einkehr, wo ein Päuschen mit Brezen die Kraft für den Rückweg wieder hergestellt hat.

Ein vergessener Regenschirm ließ den Rückweg etwas länger dauern, aber gegen 15.00 Uhr waren alle wieder erschöpft, aber wohlbehalten am Parkplatz.

Hier wurden nun die Gepäckräume aufgemacht und drei Bänke vor der Seilbahnstation spontan zur Festtafel umfunktioniert: Jeder hatte etwa mitgebracht, es entstand ein internationales Büffet: Vom marinierten Hähnchen (Afghanistan) über Nudelsalat, Radieschen, Tomaten, Gurken, Würschtl. etc. gab es wirklich alles Mögliche. Ein junger Mann aus Afghanistan hatte am Abend vorher sogar für alle einen prächtigen Nusskuchen mit Früchten gebacken: „Nein, meine Mutter kann nicht kochen, ich habe mir das selbst beigebracht!“, antwortete er auf Nachfrage. Respekt!

Es gab jedenfalls mehr als genug zu Essen beim interkulturellen Picknick, wo jeder jedem etwas anbot und lustig durcheinander probierte: Die Laune war bestens, es wurden ordentlich Vokabeln getauscht. Und auch Judith, eine junge Münchnerin die als Gast mitgekommen war, weil sie mit einem der jungen Männer befreundet ist, hatte großen Spaß mit allen.

Zurück in Unterföhring wurden in der Bauhofstraße noch von den Teilnehmenden die Busse gesäubert. Und ein junger Bewohner wurde mit großem Hallo verabschiedet: Er hat eine Unterkunft bei seinem ausbildenden Betrieb gefunden, wo er soeben sein 2. Ausbildungsjahr begonnen hat. Da fand sich dann schnell noch jemand, der die Habseligkeiten des jungen Mannes zum neuen Wohnsitz transportierte.

Am Abend kamen dann noch Meldungen per WhatsApp: „Danke für den schönen Tag!“.

Ja, der Tag war wirklich schön. Für alle!

Spenden: Warme Kleidung, Schulsachen, Zeit und Wissen gesucht!

Bald kommt der Herbst und es wird kälter …

Deshalb bitten wir für die Bewohner der Bauhofstraße 10 um Ihre Spendependen!

Warme Kleidung:

  • Pullover
  • Jeans
  • Jacken
  • Mäntel
  • warme, feste Schuhe/Stiefel
  • Socken
  • Schals, Mützen, Handschuhe
  • Regenbekleidung (gern auch fahrradgeeignet: Capes/Regenhosen …)

Für den Haushalt:

  • Bettwäsche
  • Handtücher
  • Geschirrtücher
  • Putzlappen

Für Schulbesuch und Sport:

  • Rucksäcke
  • Taschen
  • Turnschuhe für innen und außen
  • Sportkleidung
  • Haben Sie eine ungenutzte Tischtennisplatte? In der Bauhofstraße 10 wäre sie höchst willkommen!!!

Schulmaterialien:

  • Etuis/Federmäppchen
  • Bleistifte, Buntstifte, Filzstifte, Schreibstifte, Textmarker
  • Lineale, Radiergummis, Anspitzer, Zirkel, großes Geo-Dreieck, Klebestifte, Bastelscheren, etc.
  • College-Blöcke A4, liniert, kariert
  • Vokabelhefte (dreispaltig)
  • Schnellhefter
  • Ordner

Gebrauchte Fahrräder und Fahrrad-Flickzeug werden auch immer gebraucht!

Außerdem fragt Team Sachspenden an, ob jemand in Unterföhring einen gebrauchten, aber funktionierenden Kühlschrank übrig hätte, damit die Helfenden ihr Mineralwasser und ihren Saft im Sachspendenlager frisch halten können.

Auf Ihren Besuch im Sachspendenlager an der Föhringer Allee 5 freut sich Team Sachspenden jeden Mittwoch von 19 – 21 Uhr und samstags von 10 – 12 Uhr!

Zeitspenden:

Plauderstündchen:

Viele der Geflüchteten möchten ihre Deutsch-Kenntnisse verbessern durch „einfach Deutsch sprechen“:

Wir suchen nach UnterföhringerInnen, die einfach hier und da ein Plauderstündchen auf Deutsch verbringen möchten: Auf einem Spaziergang, im Café, sonst wo. Einfach nur unterhalten, und hier und da einen verdrehten Satz sortieren und Redewendungen übermitteln. Denn nichts trainiert eine neue Sprache besser, als sie zu benutzen, am besten im Umgang mit Muttersprachlern.

Mathematik/Naturwissenschaften:

Viele der jungen Männer in der Bauhofstraße 10 besuchen Berufsvorbereitungsklassen, bzw. werden dies nach den Ferien tun. Manchen fehlt aber der Unterbau mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Kenntnissen, weil es dies in der Heimat nicht oder nicht für alle gab. Deshalb freuen sie sich über Unterstützung beim Lernen.

Wer also hierfür ein Händchen hat (Erwachsene/Studenten/Schüler), ist herzlich eingeladen, sein Wissen zu teilen bei Nachhilfe oder Hausaufgabenhilfe.

Hinweis an Schüler und Studenten: Für die eigene Vertiefung von Wissen ist das Vermitteln desselben an andere eine hervorragende Übung – es wäre also eine Win-win-Situation.

Wer hier unterstützend dabei sein möchte, wendet sich an info@fluechtlingshilfe-unterfoehring.de

Wir bedanken uns auf das Herzlichste!

Arbeitsmarktintegration: für Flüchtlinge: Wer darf was?

Immer wieder gibt es Fragen zur Thematik der Arbeitsmarktintegration: Wer darf was unter welchem Status und unter welchen Bedingungen?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat auf seinem Internet-Auftritt die Sachverhalte übersichtlich zusammengestellt, man kann sich die einzelnen Dokumente dort auch als pdf herunterladen.

Außerdem fand am 23.07.2017 ein „Austauschtreffen Arbeitsmarktintegration“ statt. Das Protokoll, das uns am 23.08.2017 erreichte, enthielt viele Informationen, die wichtigsten möchten wir hier weitergeben:

Die Arbeitsgenehmigungen werden nun wieder für 6 Monate erteilt, nicht mehr – wie zwischenzeitlich – nur für 3 Monate.
Laut einem Kabinettsbeschluss vom 23.05.2017 darf die Agentur für Arbeit nun bis zum 31.12.2017 auch Geflüchtete aus Afghanisten in berufsvorbereitende Maßnahmen vermitteln. Nicht jedoch in Integrationskurse, da hier das Bundesinnenministerium dafür zuständig ist.

Anträge auf eine Ausbildungserlaubnis können nun wieder 6 Monate vor Ausbildungsbeginn bewilligt werden.

3+2-Duldung:

Wer eine Duldung zur Berufsausbildung mit anschließender 2-jähriger Beschäftigung in Deutschland machen möchte, kann dies nur, wenn bei der Identitätsklärung hinreichend mitgewirkt wird. Nach Erfahrung der Ausländerbehörde können viele Personen ihre Identität hinreichend belegen und bei der Passbeschaffung mitwirken (Pakistaner z. B. können online einen Pass beantragen).

Außerdem stellte sich beim Austauschtreffen heraus, dass die Geflüchteten teilweise noch Unterstützung gebrauchen könnten:

  • Beim „Lernen lernen“: Wie geht systematisches Lernen? Welche Methoden der Wissensaneignung taugen für den Einzelnen?
  • Mathematik und Naturwissenschaften: Hier haben manche Teilnehmer an berufsvorbereitenden Maßnahmen und Berufsschüler Probleme bzw. Defizite.

Liebe UnterföhringerInnen, liebe gute SchülerInnen, StudentInnen und LernerInnen (in Mathe und Naturwissenschaften*), liebe Mitarbeiter in den zahlreichen Unternehmen in Unterföhring,

wenn Sie hiervon Ahnung haben und etwas Zeit erübrigen können:

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf (info@fluechtlingshilfe-unterfoehring.de), wir vermitteln Sie an junge Menschen, die von Ihrem Wissen partizipieren möchten!

*) Liebe SchülerInnen, statt den Lernstoff aus der Schule stur zu repetieren: Erzählt und erklärt ihn anderen – das macht nicht nur mehr Spaß und hilft beim einprägen, das verhilft anderen – hier: Geflüchteten – zu einer echten Lebenschance!

Die Verbraucherzentrale hilft bei der Flüchtlingshilfe

Über das Netzwerk für Helfende im Landratsamt bekamen wir eine hilfreiche Sammlung von Tipps und Links, die die Verbraucherzentrale Deutschland für Flüchtlinge und Helfende zusammengestellt hat. Die Verbraucherzentrale hat uns auch gestattet, die Informationen auf unserer Webseite weiterzureichen, als Hilfsmittel für Helfende und als Direkthilfe für Geflüchtete (vielen Dank hierfür!):

Informationen für Flüchtlinge und Migranten

Zu zehn Lebensbereichen hat man dort Checklisten zusammengestellt; sie sollen dabei helfen, sich im Verbraucheralltag zurecht zu finden. Die Checklisten kann man herunterladen.

Alle Informationen in den Checklisten kann man auch in Englisch und Arabisch lesen.

Außerdem kann man sich sechs Videos anschauen, um sich zu informieren. Folgende Themen werden in den Videos behandelt:

  • Einkauf von Lebensmitteln
  • Bankkonto
  • Private Haftpflichtversicherung
  • Handvertrag
  • erste eigene Wohnung und
  • Aktivitäten in der Freizeit.

Und hier die zehn Checklisten (Mit einem Klick auf den Link landet man beim Info-Blatt!):

  1. Vor der Eröffnung eines Kontos: Jede Bank oder Sparkasse muss Ihnen ein Konto einrichten. Sie können das Institut frei wählen. Auf der Checkliste steht auch, welche Papiere Sie mitnehmen müssen, um ein Konto zu eröffnen.
  2. Nach der Eröffnung eines Kontos: Das erste Konto, das Sie bekommen, heißt Basiskonto. Sie können es nicht überziehen. Das bedeutet: Sie können nicht mehr Geld vom Konto nehmen, als vorhanden ist. Wichtig: Wenn Sie Ihre Wohnung wechseln, müssen Sie dies der Bank oder Sparkasse mittteilen!
  3. Versicherungen: In Deutschland gibt es sehr viele verschiedene Versicherungen, um sich bei einem Schaden vor teuren Zahlungen zu schützen. Einige Versicherungen brauchen Sie unbedingt, andere nicht. In dieser Checkliste sind die Versicherungen aufgeführt, die Sie auf jeden Fall abschließen müssen.
  4. Mobilfunk: Um mit dem Handy zu telefonieren, können Sie zwischen vielen Firmen und unterschiedlichen Tarifen wählen. Diese Checkliste hilft Ihnen, sich zu entscheiden. Einen Vertrag sollten Sie nicht sofort im Laden abschließen, sondern zu Hause erst die kleingedruckten Bedingungen aufmerksam lesen.
  5. Mieten einer Wohnung: Bevor sie einen Vertrag unterschreiben, sollten Sie sich nach allen Kosten erkundigen. Dazu zählt neben der Miete selbst auch das Geld, dass Sie für die sogenannten Neben- und Betriebskosten wie zum Beispiel für die Heizung und warmes Wasser brauchen.
  6. Shopping im Internet: Diese Checkliste hilft Ihnen, zu erkennen, ob Sie einem Online-Händler vertrauen können. Außerdem erfahren Sie, worauf Sie beim Surfen mit dem Smartphone achten sollten.
  7. Filme, Musik, Computerspiele im Internet: Sie dürfen nicht einfach alles anschauen, hören oder spielen, was im Internet kostenlos angeboten wird. Es kann sein, dass Sie damit gegen das sogenannte Urheberrecht verstoßen. Das kann für Sie sehr teuer werden.
  8. Wenig Strom und Wasser verbrauchen: In dieser Checkliste erfahren Sie, wie Sie möglichst wenig Strom und warmes Wasser verbrauchen und so Geld sparen können. Um zu vermeiden, das sich in Ihrer Wohnung Schimmel bildet, kommt es auf richtiges Heizen und Lüften an.
  9. Kennzeichnung verpackter Lebensmittel: Lebensmittel, die bereits fertig verpackt im Laden liegen, haben eine Zutatenliste. Darauf informiert der Hersteller, woraus sein Lebensmittel besteht. Was genau auf der Liste der Zutaten stehen muss, ist in dieser Checkliste aufgeführt.
  10. Schreiben eines Inkassobüros: Inkassobüros sind Firmen, die für andere Leute Forderungen eintreiben. Sie wollen Geld für eine Rechnung, die nicht bezahlt wurde. Falls Sie unsicher sind, wie viel Sie zahlen müssen oder ob Sie überhaupt zahlen sollen, lassen Sie sich unbedingt bei Ihrer Verbraucherzentrale Bayern beraten: persönlich, telefonisch oder per Mail.

Gemeinsames Sommerfest: Multikulturelles Vergnügen auf dem Grillplatz in Unterföhring

Ballspielen im Sonnenschein – das geht immer!

Am Sonntag den 16. Juli kamen Unterföhringer Geflüchtete und Helfer auf dem Grillplatz in der Aschheimer Straße zusammen, um gemeinsam ein Sommerfest zu feiern. Die Bewohner der Unterkunft in der Bauhofstraße 10 hatten im Vorfeld fleißig gekocht und gebacken, um ein rundum gelungenes Fest zu ermöglichen. Gemeinsam wurde einen Nachmittag lang bei ausgelassener Stimmung musiziert, getanzt, gegrillt und Fußball und Federball gespielt.

Dabei waren nicht nur die Gäste, sondern auch das Essen interkulturell: Neben afghanischem Reissalat und chinesischem Nudelsalat gab es auch bayerischen Kartoffelsalat und Thüringer Rostbratwürste.

Musik verbindet!

Aktionen wie diese – gemeinsames Feiern und Essen – ermöglichen es Geflüchteten und Unterföhringer Bürgern, näher aneinander zu rücken und sich gegenseitig kennenzulernen, um so die Integration voranzutreiben und gegenseitige Vorurteile abzubauen.

Die Unterföhringer Geflüchteten und Helfer freuen sich sehr über ein durch und durch gelungenes Fest! Ein besonderer Dank geht hierbei an den Unterföhringer Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, der die Veranstaltung mit Getränken unterstütze, sowie die Jugendfreizeitstätte FEZI, die sich um Bänke, Tische und die Technik kümmerte.

Herrenlose Tischtennis-Platte gesucht!

Liebe Unterföhringerinnen und Unterföhringer,

das Landratsamt hat dem Helferkreis gestattet, in der Bauhofstraße 10 für die Bewohner der Flüchtlings-Unterkunft eine Tischtennis-Platte aufzustellen: Vor oder nach der Schule oder der Arbeit ist gerade im Sommer Bewegung an der frischen Luft gut für Körper und Psyche. Und wer gerade in keiner Maßnahme steckt oder keine Arbeitserlaubnis hat, für den sind die Tage ja recht lang.

Bevor wir unser Spendenkonto plündern müssen, fragen wir in die Unterföhringer Runde:

Steht irgendwo in Unterföhring eine Tischtennis-Platte, die nicht mehr bespielt und gebraucht wird? Wir würden dieser ein liebevolles Zuhause und eine rege Nutzung bieten. 🙂

Wer uns mit einer solchen Spende unterstützen möchte, kann uns kontaktieren unter info@fluechtingshilfe-unterfoehring.de oder anrufen: 089 8130 4003

Wir würden die Platte notfalls auch abholen können. Und der Dank der jungen Männer in der Bauhofstraße 10 wäre Ihnen auch gewiss!

Demo in München: ES REICHT! Ausbildung und Arbeit statt Abschiebepolitik!

Der Flüchtlingsrat Bayern informiert:

Ein breites Bündnis von Inititativen lädt ein:

Bayernweite Demo am Samstag, 24. Juni 2017 in München Auftakt Marienplatz 13:00 Uhr
Schlusskundgebung vor der Bayerischen Staatskanzlei

Es wird demonstriert gegen die Abschiebepolitik gegenüber Menschen aus Afghanistan, Ausbildungs- und Arbeitsverbote für Menschen mit sogenannter geringer Bleibeperspektive und die Auswirkungen auf Ingetrationsmaßnahmen, besonders auch in den Helferkreisen.

Nähere Informationen finden sich auf der Webseite von Münchner Freiwillige – Wir Helfen e.V.

Der Helferkreis könnte Unterstützung gebrauchen!

In unserem Spendenlager wird auch genäht: Was nicht passt, wird passend gemacht!

Sowohl im personellen als auch im Sachspenden-Bereich sucht der Helferkreis Unterföhring aktuell die Unterstützung von hilfsbereiten Bürgern!

Der Sommer ist im Anmarsch – deswegen werden für unser Sachspenden-Lager wieder zahlreiche Spenden benötigt. Ob Sommerkleidung, Herren-Unterwäsche und -Sportschuhe (Fußballschuhe!) oder Fahrräder: Mit all diesen Dingen ist uns und den in Unterföhring ansässigen Geflüchteten sehr geholfen.

Sie habe Interesse, sich über eine Sachspende hinaus selber einzubringen und uns personell zu unterstützen? Wir suchen aktuell Freiwillige, die sich als Sprach-Trainer ein- bis zweimal die Woche mit einem/mehreren Geflüchteten treffen, um mit ihm/ihnen deutsch zu sprechen. Sie brauchen hierfür keine spezielle Ausbildung oder Erfahrung, es geht nur darum, dass die Geflüchteten durch eine nette Unterhaltung in deutscher Sprache ihre Sprachkenntnisse verbessern. Das kann man gerne auch auf einem Spaziergang (gemeinsam mit dem Hund ‚rausgehen) oder im Café machen!

Zudem haben wir mit Welcome Unterföhring eine sehr aktive Fußballmannschaft, für die wir auf der Suche nach einem Trikot-Sponsoren sind! Wenn Sie als Unternehmen oder Privatperson Interesse haben, uns hier finanziell zu unterstützen, melden Sie sich sehr gerne ganz unverbindlich bei uns.

Wenn Sie uns personell oder als Sponsor unterstützen möchten, schreiben Sie uns einfach eine Mail an per Mail an fluechtlingshilfe-unterfoehring.de oder besuchen Sie uns online unter www. fluechtlingshilfe-unterfoehring.de

Sachspenden können Sie ganz einfach und unkompliziert samstags von 10:00-12:00 Uhr oder mittwochs von 19:00-21:00 Uhr in der Föhringer Allee 5 in Unterföhring abgeben. Und wer im Spendenlager ab und zu (als Springer) mithelfen und dabei jede Menge nette Leute kennenlernen möchte: Herzlich willkommen!

Handwerksmesse – das war toll!

Von der Handwerkskammer für München und Oberbayern bekam der Helferkreis Unterföhring 45 Gutscheine für den Besuch der Handwerksmesse: Diese Gelegenheit haben sich die Bewohner der Bauhofstraße selbstverständlich nicht entgehen lassen. Pünktlich wie geplant, ging es um 10.00 Uhr los – zu Fuß/Rad, dann mit Bahn und Bus nach Riem ins Messegelände.

Begleitet wurde die große Gruppe interessierter junger Männer von den Zimmerlotsinnen T.G. und I.K., sowie den beiden Koordinatorinnen des Helferkreises Unterföhring, Mei Zhang-Preße und Karin Lange.

Besonderes Interesse und Spaß gab es in Halle C3: Kleine praktische “Übungen“ mit verschiedenen Handwerkern unterschiedlicher Berufe gaben hier einen guten Einblick über die Vielfalt der Handwerksberufe und der Möglichkeiten beruflicher Tätigkeit. Ganz viel Info-Material, wie CDs und Prospekte, wurde mitgenommen zum Nachlesen daheim und alle waren mit Begeisterung dabei.

Persönliche Gespräche mit den Ausstellern halfen den jungen Männern, ein umfassenderes Bild über verschiedenste Berufsleben in Deutschland zu bekommen.

Sehr gute Auskunft bekamen wir bei der Anfrage zur Ausbildung für Flüchtlinge im Garten- und Landschaftsbau und über das Integrationsprogamm der BFZ Dachau. Im Gartenbau werden dringend Auszubildende gesucht! Auch am Stand der MAHAG und der Bayer. Staatsregierung gab es viele Informationen. Die jungen Männer, die wir begleiteten waren sehr interessiert und aufgeschlossen.

Aber auch die Begleiterpersonen und Koordinatorinnen konnten hier sehr viele Anregungen und Ideen mitnehmen.Es gab viele Gespräche mit Arbeitgebern und dem Arbeitsamt.

All diese Erkenntnisse werden bei der späteren Job-, bzw. Ausbildung-Auswahl auf jeden Fall mit einfließen.

Dieser gemeinsame Besuch der Handwerksmesse München war ein echtes Highlight: Bildung kann nicht nur interessant sein, sie kann auch wirklich Spaß machen!

Petition gegen das geplante bayerische Integrationsgesetz

Wir möchten Sie auf eine Petition gegen das geplante bayerische Integrationsgesetz hinweisen.

Die Unterzeichner*innen dieser Petition, fordern den Bayerischen Landtag auf, den Entwurf der Staatsregierung für ein Bayerisches Integrationsgesetz in den Ausschüssen und in der abschließenden Lesung im Plenum abzulehnen und stattdessen im ernsthaften Dialog mit zivilgesellschaftlichen Akteur*innen ein Integrationsgesetz zu erarbeiten und zu verabschieden, das den Anforderungen für Integration von Migrant*innen tatsächlich entspricht. Ziel ist die gleichberechtigte Teilhabe von Migrant*innen am gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Leben.

Die Petition finden Sie unter:

https://www.openpetition.de/petition/online/gegen-das-bayerische-integrationsgesetz

Mehr Infos zu den Initiatoren der Petition finden Sie unter www.integrationsgesetz.bayern