Geflüchtete

/Tag:Geflüchtete

Geflüchtete und Helfende zu Besuch bei der Unterföhringer Feuerwehr

Am Abend des 28. März 2018 hatte die Unterföhringer Feuerwehr interessierte Bewohner der Bauhofstraße 10 und Helfende eingeladen: Ein Informationsabend mit professionell gestalteter Präsentation und Moderation sowie eindrucksvollen Video-Sequenzen bot die Gelegenheit, sich über die Organisationsform der Freiwilligen Feuerwehr, aber auch über deren vielfältige Aufgaben zu informieren.

Die Teilnehmenden erfuhren unter anderem, wie man als Bürger/in selbst mithelfen kann, unnötige Einsätze zu vermeiden. Denn Brände müssen gar nicht erst entstehen, wenn man sich umsichtig verhält,. Entsprechende Präventivmaßnahmen verhindern Alarme und überflüssiges Ausrücken der Rettungskräfte. Interessant war auch zu sehen, was zwischen einem Notruf und dem Ankommen am Einsatzort so alles passiert. Vor allem, wenn nur maximal 10 Minuten zwischen beidem vergehen dürfen: Da muss jeder Handgriff sitzen!

Nach dem spannenden Vortrag von Tobias Gunkel und Kommandant Michael Spitzweg, bei dem auch Fragen gestellt werden konnten, ging es in Kleingruppen unter der fachkundigen Leitung der Gruppenführer zum technischen Gerät, das von den Teilnehmenden neugierig bestaunt wurde: Wer hätte gedacht, dass es für Löschschläuche eine Waschmaschine gibt? Aber auch das Boot, die Atemschutzmasken und die Spezialkleidung für verschiedene Einsatzarten erwiesen sich als faszinierend.

Am 5. Mai 2018 findet bei der Unterföhringer Feuerwehr erneut der Tag der offenen Tür statt. Interessierte sind hierzu ganz herzlich eingeladen!

 

Betreutes Schwimmen des 1. Schwimmverein Unterföhring e. V.

Sicher im Wasser sein und schwimmen können – für viele Geflüchtete, die neu in Deutschland sind, leider keine Selbstverständlichkeit. Dem wird nun Abhilfe geschaffen: Der 1. Schwimmverein Unterföhring e. V. bietet seit dem 17. Januar wöchentlich mittwochs von 19 – 20 Uhr betreutes Schwimmen für Erwachsene an. Unter der Ägide von Elisabeth Rupprecht, Wolfgang Schwaiger und Helmut Kraus nehmen zahlreiche Geflüchtete aus Unterföhring mit großer Begeisterung teil.

Bis zu 25 Teilnehmer tummeln sich im Wasser, teils Nichtschwimmer, teils gute Schwimmer. Alle machen sich hier unter fachkundiger und freundlicher Betreuung auch mit den Baderegeln vertraut, um künftig eigenständig ins Schwimmbad gehen und später einmal sicher in den lokalen Seen schwimmen zu können.

Wegen der guten Beteiligung wird das Angebot ab 11. April im Folgekurs auf zwei Termine gesplittet: montags schwimmt die offene Gruppe für Teilnehmer, die nicht wöchentlich dabei sein können, mittwochs die feste Gruppe für regelmäßige Teilnehmer. So kann dann im Ismaninger Hallenbad unter Betreuung das Wasser genossen und die eigene Schwimmkompetenz ausgebaut werden.

Nach den Osterferien würde der Schwimmverein sein Repertoire an Schwimmkursen übrigens auch gerne erweitern und kooperative Angebote mit anderen Schwimmvereinen in der Umgebung realisieren.

Der Schwimmverein freut sich über weitere Teilnehmer: Anmeldung über die Webseite www.sv-ufg.de.
Aber auch Helfende werden vom 1. Schwimmverein Unterföhring gesucht, die die Betreuung der Schwimm-Anfänger nach einer Unterweisung mit unterstützen.

„Café Miteinander“ am Sonntag den 4. März 2018

Gemeinsam für Flüchtlinge – Helferkreis Unterföhring e.V. lädt am Sonntag den 04. März 2018 von 14 bis 18 Uhr in das katholische Pfarrzentrum Unterföhring zum gemütlichen Beisammensein ein. Unter dem Motto „Café Miteinander“ können sich Unterföhringer Bürger, Geflüchtete und alle anderen Interessierten gemeinsam bei Kaffee und Kuchen kennen lernen und austauschen.

Veranstaltungen wie das „Café Miteinander“ sind eine schöne und unkomplizierte Möglichkeit für Unterföhringer Bürger und Geflüchtete, aufeinander zuzugehen und durch Gespräche mehr voneinander zu erfahren. Zudem werden durch den Austausch mit deutschen Muttersprachlern ganz nebenbei die Deutschkenntnisse der Geflüchteten verbessert und so die Integration gefördert.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie am Sonntag den 04. März ab 14 Uhr in das katholische Pfarrzentrum, Sankt–Valentin-Weg 1 in Unterföhring. Jeder ist herzlich willkommen!

Neben Kaffee und Kuchen werden verschiedene Köstlichkeiten aus der ganzen Welt serviert.

Unterföhringer Geflüchtete auf dem München Marathon

Am Sonntag den 08. Oktober 2017 fand der 32. München Marathon statt. Trotz kaltem Wetter hatten sich 21.000 Teilnehmer versammelt, um gemeinsam quer durch München zu laufen. Mit dabei: Eine Gruppe von insgesamt acht Geflüchteten aus Unterföhring.

Die jungen Männer aus Afghanistan und Eritrea waren größtenteils in der 10 km Gruppe mit am Start. Organisiert wurde die Einladung von der Hilfsorganisation CARE, die unter dem Motto „laufend Integrieren“ Geflüchtete verschiedener Münchner Stattteile dazu motiviert hatte, am Marathon teilzunehmen. Ein besonderer Dank geht hier auch an den Flughafen München, der die Laufausrüstung für die Jungs sponserte, sowie an die Seniorengruppe Unterföhring, die ihren Bus zur Verfügung gestellt hat, um die Läufer gemeinsam zum Startpunkt zu transportieren. Zusätzlich unterstützt wurden die acht Jungs von dem Unterföhringer Sebastian Sparwasser, der als Deutscher eine zusätzliche Nationalität in das Multikulti-Team brachte.

Der schnellste aus der Gruppe der 10 km Läufer war ein Bahabolom Msgna, ein 19jähriger Eritreer. Der Afghane Kazim Ghulami schaffte es sogar, die vollen 42,195 km – die längst mögliche Strecke des München Marathon – in nur 4 Stunden zu laufen!

Aber auch alle anderen jungen Männer schafften die 10 km bis zum Ziel, wenn auch einige am Ende außer Atem waren. Unterstützt wurden sie von den Anfeuerungsrufen anderer Geflüchteten und Unterföhringer Bürger, die gekommen waren, um ihre Freunde zu unterstützen. Insgesamt war es ein rundum gelungener Sonntag, der zeigt, dass Sport und gemeinsame Erfolgserlebnisse großartige Möglichkeiten sind, um Integration voranzutreiben.

Arbeitsmarktintegration: für Flüchtlinge: Wer darf was?

Immer wieder gibt es Fragen zur Thematik der Arbeitsmarktintegration: Wer darf was unter welchem Status und unter welchen Bedingungen?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat auf seinem Internet-Auftritt die Sachverhalte übersichtlich zusammengestellt, man kann sich die einzelnen Dokumente dort auch als pdf herunterladen.

Außerdem fand am 23.07.2017 ein „Austauschtreffen Arbeitsmarktintegration“ statt. Das Protokoll, das uns am 23.08.2017 erreichte, enthielt viele Informationen, die wichtigsten möchten wir hier weitergeben:

Die Arbeitsgenehmigungen werden nun wieder für 6 Monate erteilt, nicht mehr – wie zwischenzeitlich – nur für 3 Monate.
Laut einem Kabinettsbeschluss vom 23.05.2017 darf die Agentur für Arbeit nun bis zum 31.12.2017 auch Geflüchtete aus Afghanisten in berufsvorbereitende Maßnahmen vermitteln. Nicht jedoch in Integrationskurse, da hier das Bundesinnenministerium dafür zuständig ist.

Anträge auf eine Ausbildungserlaubnis können nun wieder 6 Monate vor Ausbildungsbeginn bewilligt werden.

3+2-Duldung:

Wer eine Duldung zur Berufsausbildung mit anschließender 2-jähriger Beschäftigung in Deutschland machen möchte, kann dies nur, wenn bei der Identitätsklärung hinreichend mitgewirkt wird. Nach Erfahrung der Ausländerbehörde können viele Personen ihre Identität hinreichend belegen und bei der Passbeschaffung mitwirken (Pakistaner z. B. können online einen Pass beantragen).

Außerdem stellte sich beim Austauschtreffen heraus, dass die Geflüchteten teilweise noch Unterstützung gebrauchen könnten:

  • Beim „Lernen lernen“: Wie geht systematisches Lernen? Welche Methoden der Wissensaneignung taugen für den Einzelnen?
  • Mathematik und Naturwissenschaften: Hier haben manche Teilnehmer an berufsvorbereitenden Maßnahmen und Berufsschüler Probleme bzw. Defizite.

Liebe UnterföhringerInnen, liebe gute SchülerInnen, StudentInnen und LernerInnen (in Mathe und Naturwissenschaften*), liebe Mitarbeiter in den zahlreichen Unternehmen in Unterföhring,

wenn Sie hiervon Ahnung haben und etwas Zeit erübrigen können:

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf (info@fluechtlingshilfe-unterfoehring.de), wir vermitteln Sie an junge Menschen, die von Ihrem Wissen partizipieren möchten!

*) Liebe SchülerInnen, statt den Lernstoff aus der Schule stur zu repetieren: Erzählt und erklärt ihn anderen – das macht nicht nur mehr Spaß und hilft beim einprägen, das verhilft anderen – hier: Geflüchteten – zu einer echten Lebenschance!

Die Verbraucherzentrale hilft bei der Flüchtlingshilfe

Über das Netzwerk für Helfende im Landratsamt bekamen wir eine hilfreiche Sammlung von Tipps und Links, die die Verbraucherzentrale Deutschland für Flüchtlinge und Helfende zusammengestellt hat. Die Verbraucherzentrale hat uns auch gestattet, die Informationen auf unserer Webseite weiterzureichen, als Hilfsmittel für Helfende und als Direkthilfe für Geflüchtete (vielen Dank hierfür!):

Informationen für Flüchtlinge und Migranten

Zu zehn Lebensbereichen hat man dort Checklisten zusammengestellt; sie sollen dabei helfen, sich im Verbraucheralltag zurecht zu finden. Die Checklisten kann man herunterladen.

Alle Informationen in den Checklisten kann man auch in Englisch und Arabisch lesen.

Außerdem kann man sich sechs Videos anschauen, um sich zu informieren. Folgende Themen werden in den Videos behandelt:

  • Einkauf von Lebensmitteln
  • Bankkonto
  • Private Haftpflichtversicherung
  • Handvertrag
  • erste eigene Wohnung und
  • Aktivitäten in der Freizeit.

Und hier die zehn Checklisten (Mit einem Klick auf den Link landet man beim Info-Blatt!):

  1. Vor der Eröffnung eines Kontos: Jede Bank oder Sparkasse muss Ihnen ein Konto einrichten. Sie können das Institut frei wählen. Auf der Checkliste steht auch, welche Papiere Sie mitnehmen müssen, um ein Konto zu eröffnen.
  2. Nach der Eröffnung eines Kontos: Das erste Konto, das Sie bekommen, heißt Basiskonto. Sie können es nicht überziehen. Das bedeutet: Sie können nicht mehr Geld vom Konto nehmen, als vorhanden ist. Wichtig: Wenn Sie Ihre Wohnung wechseln, müssen Sie dies der Bank oder Sparkasse mittteilen!
  3. Versicherungen: In Deutschland gibt es sehr viele verschiedene Versicherungen, um sich bei einem Schaden vor teuren Zahlungen zu schützen. Einige Versicherungen brauchen Sie unbedingt, andere nicht. In dieser Checkliste sind die Versicherungen aufgeführt, die Sie auf jeden Fall abschließen müssen.
  4. Mobilfunk: Um mit dem Handy zu telefonieren, können Sie zwischen vielen Firmen und unterschiedlichen Tarifen wählen. Diese Checkliste hilft Ihnen, sich zu entscheiden. Einen Vertrag sollten Sie nicht sofort im Laden abschließen, sondern zu Hause erst die kleingedruckten Bedingungen aufmerksam lesen.
  5. Mieten einer Wohnung: Bevor sie einen Vertrag unterschreiben, sollten Sie sich nach allen Kosten erkundigen. Dazu zählt neben der Miete selbst auch das Geld, dass Sie für die sogenannten Neben- und Betriebskosten wie zum Beispiel für die Heizung und warmes Wasser brauchen.
  6. Shopping im Internet: Diese Checkliste hilft Ihnen, zu erkennen, ob Sie einem Online-Händler vertrauen können. Außerdem erfahren Sie, worauf Sie beim Surfen mit dem Smartphone achten sollten.
  7. Filme, Musik, Computerspiele im Internet: Sie dürfen nicht einfach alles anschauen, hören oder spielen, was im Internet kostenlos angeboten wird. Es kann sein, dass Sie damit gegen das sogenannte Urheberrecht verstoßen. Das kann für Sie sehr teuer werden.
  8. Wenig Strom und Wasser verbrauchen: In dieser Checkliste erfahren Sie, wie Sie möglichst wenig Strom und warmes Wasser verbrauchen und so Geld sparen können. Um zu vermeiden, das sich in Ihrer Wohnung Schimmel bildet, kommt es auf richtiges Heizen und Lüften an.
  9. Kennzeichnung verpackter Lebensmittel: Lebensmittel, die bereits fertig verpackt im Laden liegen, haben eine Zutatenliste. Darauf informiert der Hersteller, woraus sein Lebensmittel besteht. Was genau auf der Liste der Zutaten stehen muss, ist in dieser Checkliste aufgeführt.
  10. Schreiben eines Inkassobüros: Inkassobüros sind Firmen, die für andere Leute Forderungen eintreiben. Sie wollen Geld für eine Rechnung, die nicht bezahlt wurde. Falls Sie unsicher sind, wie viel Sie zahlen müssen oder ob Sie überhaupt zahlen sollen, lassen Sie sich unbedingt bei Ihrer Verbraucherzentrale Bayern beraten: persönlich, telefonisch oder per Mail.

Gemeinsames Sommerfest: Multikulturelles Vergnügen auf dem Grillplatz in Unterföhring

Ballspielen im Sonnenschein – das geht immer!

Am Sonntag den 16. Juli kamen Unterföhringer Geflüchtete und Helfer auf dem Grillplatz in der Aschheimer Straße zusammen, um gemeinsam ein Sommerfest zu feiern. Die Bewohner der Unterkunft in der Bauhofstraße 10 hatten im Vorfeld fleißig gekocht und gebacken, um ein rundum gelungenes Fest zu ermöglichen. Gemeinsam wurde einen Nachmittag lang bei ausgelassener Stimmung musiziert, getanzt, gegrillt und Fußball und Federball gespielt.

Dabei waren nicht nur die Gäste, sondern auch das Essen interkulturell: Neben afghanischem Reissalat und chinesischem Nudelsalat gab es auch bayerischen Kartoffelsalat und Thüringer Rostbratwürste.

Musik verbindet!

Aktionen wie diese – gemeinsames Feiern und Essen – ermöglichen es Geflüchteten und Unterföhringer Bürgern, näher aneinander zu rücken und sich gegenseitig kennenzulernen, um so die Integration voranzutreiben und gegenseitige Vorurteile abzubauen.

Die Unterföhringer Geflüchteten und Helfer freuen sich sehr über ein durch und durch gelungenes Fest! Ein besonderer Dank geht hierbei an den Unterföhringer Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, der die Veranstaltung mit Getränken unterstütze, sowie die Jugendfreizeitstätte FEZI, die sich um Bänke, Tische und die Technik kümmerte.