Helferkreis Unterföhring

/Tag:Helferkreis Unterföhring

Ankommen heißt dabei sein!

Nicht nur wenn in Unterföhring gefeiert wird, sind unsere Neubürger mit dabei: Auch zur Bürgerversammlung am 18.10. fanden sich drei junge Geflüchtete im Bürgerhaus ein. Interessiert verfolgten sie die Reden und waren beeindruckt von all den vielen Projekten in Unterföhring, über deren Entwicklung man an diesem Abend eine Menge erfahren konnte.

Mit dabei saß Karin Lange als Koordinatorin des Helferkreises, um für eventuelle Rückfragen zur Verfügung zu stehen und Abläufe zu erklären.  Auch Broschüren wurden im Foyer eingesammelt, um sie später genauer zu studieren: Ein gutes Übungsmaterial für das Lesen der deutschen Sprache und Diskussionsstoff für verschiedene Fächer in der berufsvorbereitenden Schule. Gestaunt haben die jungen Männer auch über die entspannte Atmosphäre im Saal: Landrat Christoph Göbel lobte die angenehme Zusammenarbeit zwischen Ehrenamtlichen und Landratsamt, Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer scherzte über verschiedene Themen und auch die Fragestunde für Bürger war entspannt und locker: Dass die Bürger einfach so mitlachen und mitreden und sich sogar öffentlich über etwas beklagen können – das einmal selbst mitzuerleben, hat Eindruck hinterlassen. Und zwar einen richtig guten!

Das „Café Miteinander“ am Wahlsonntag

Bei goldenem Oktoberwetter ging die Unterföhringer Bevölkerung am Sonntag den 18.10. zur Wahl des Bayerischen Landtages und zur Wahl der Bezirksvertretung. Und auch Nichtwähler fanden sich im Schulgebäude ein: Viele unserer Neubürger ließen sich von Helfenden zeigen und erklären, wie eine Wahl in Deutschland vonstattengeht. Die Wahlhelfenden nahmen dabei erfreut zur Kenntnis, wie intensiv sich die Asylbewerber und Geflüchteten für die Vorgänge in der deutschen Demokratie interessieren.

Nach der Wahl ging es für viele dann ins katholische Pfarramt zum „Café Miteinander“. Der Saal war gut besucht, die Türen blieben offen und die Kinder spielten im Hof. Unter der Leitung von Karen Dethleffsen-Bauer hatte das Café-Team wieder ganze Arbeit geleistet. Unter pikante und süße Speisen aus verschieden Ländern sowie diversem Gebäck und Kuchen von Neubürgern und Helfern bogen sich die Tisch fast.

Hier hatten die Gäste dann zum zweiten Mal am Tage die Wahl: Was sollte man zuerst probieren?

Die Gesprächsthemen im Café waren dieses Mal andere als sonst: Viele der Neubürger hatten Fragen zum Parteiensystem, zur Wahl und zur politischen Lage. Manche Helfenden waren fast überrascht, wie interessiert und gut informiert viele von ihnen waren.

Zum Café Miteinander fanden sich, wie auch bei den Malen zuvor, wieder große und kleine, alte und junge Gäste aus dem Ort ein und auch Pfarrvikar Pater Jaimes Panickaruveettil stattete uns einen Besuch ab. Dies zeigte uns, dass das Café Miteinander sich inzwischen zu einem beliebten Event in Unterföhring etabliert hat.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Karen Dethleffsen-Bauer, ihrem Café-Team, der katholische Pfarrgemeinde und allen weiteren Helfern bedanken.

Das nächste Café wird im November stattfinden, die genaue Termin-Info folgt. Wir freuen uns jetzt schon darauf, erneut zahlreiche Gäste willkommen zu heißen!

Gemütliches Zusammensein nach dem Spaziergang zum Wahllokal: Der Helferkreis lädt ein zum Café Miteinander!

Am Sonntag den 14.10.2018 heißt es wieder „Herzlich Willkommen“ zum Café Miteinander! „Gemeinsam für Flüchtlinge – Helferkreis Unterföhring e.V.“ lädt von 14 bis 18 Uhr zu Begegnungen, Austausch und  Kennenlernen ins katholischen Pfarrzentrum Unterföhring (Sankt–Valentin-Weg 1) ein. In gemütlicher Atmosphäre können sich Unterföhringer Bürgerinnen und Bürgern bei Kaffee, Kuchen und kulinarischen Leckereien aus fernen Ländern mit Neubürgern austauschen.

Nach dem Spaziergang zum Wahllokal am Sonntag kann man also einfach einen Abstecher machen, um sich für den Heimweg mit einem Stück Kuchen und Kaffee oder Tee zu stärken!

 

Weitere News vom Helferkreis Unterföhring e.V. im Herbst:

Unser Sachspendenlager an der Föhringer Allee 5 öffnet am Samstag den 13. Oktober von 10 – 12 Uhr seine Pforten für Kunden und Spender. Bald wird es draußen kälter, es wird also wieder warme Kleidung für Erwachsene (vor allem in kleineren Größen, also S/M) und Kinder (3 bis 11) benötigt. Auch mit festem Schuhwerk, Rucksäcken und Taschen ist uns sehr geholfen.

Zudem lädt unser „Team Sprache“ jeden Dienstag in der Rafaelkirche ab 19 Uhr zum Deutsch lernen, Üben sowie zur Hausaufgabenhilfe ein. Hierfür sind wir aktuell auf der Suche nach Lernpaten, die hin und wieder (gerne auch zu anderen Zeiten und an anderen Orten) ein Stündchen Zeit haben, sich auf Deutsch. Auch für die Hausaufgabenhilfe werden noch  zu unterhalten oder bei den Hausaufgaben zu helfen.  Nicht nur für Deutsch, auch für andere Fächer, vor allem für die Schüler der berufsvorbereitenden Schule und die Azubis in den Berufsschulen.

Last Minit – Chancen erkennen, Chancen ergreifen: Neubürger auf der Ausbildungsmesse!

In diesem Jahr fand die Ausbildungsmesse Last Minit am 8. September statt. Natürlich waren auch Helfer des Helferkreises Unterföhring mit dabei, um zusammen mit Neubürgern ihre Chancen auf dem Berufsmarkt auszuloten.

Veranstalter waren das Referat für Arbeit und Wirtschaft und die Münchner Volkshochschule (MVHS) in Kooperation mit der Agentur für Arbeit München, der Handwerkskammer für München und Oberbayern und der IHK München und Oberbayern.

Von 10 bis 14 Uhr stellten sich Ausbildungsbetriebe und Bildungsinstitutionen im Stadtteilzentrum Hasenbergl-Nordhaide der Münchner Volkshochschule vor, um jungen Leuten aufzuzeigen, wie es nach dem Schulabschluss weitergehen kann. Das Angebot war sowohl für die Aussteller als auch für die Besucher kostenfrei.

Eine Gruppe Neubürger, die eine Berufsausbildung im dualen System zum Ziel hat, startete mit Koordinatorin Karin Lange um 8.30 Uhr in Unterföhring, um ja keinen Moment zu verpassen: Die Teilnehmer waren hoch motiviert!

Sie waren gut vorbereitet, hatten ihre Lebensläufe dabei und teils erstaunlich klare Vorstellungen, welche Berufsfelder für sie in Frage kommen.

Sehr interessiert gingen sie auf die Anbieter zu und fanden in vielen Gesprächen neue Anregungen und Ideen. Es wurden zahlreiche Flyer und Infomaterial von den Firmen, aber auch vom Jobcenter und der Handwerkskammer gesammelt, um sich im Nachhinein noch intensiver mit den einzelnen Berufen und ihren Anforderungen auseinandersetzen zu können.

In den Gesprächen wurde Einzelnen klar, ob noch am individuellen Deutschniveau gearbeitet werden muss oder die Ziele zum Teil schon erreicht sind. Nach der Messe eiferte manch einer daheim gleich weiter und legte los mit dem Schreiben weiterer Bewerbungen und der Kontaktaufnahme mit Firmen und Institutionen. Für Andere war die Erkenntnis gewachsen, sich in der Schule jetzt noch mehr anzustrengen um durch gute schulische Leistungen die Chance auf einen Ausbildungsplatz und eine solide berufliche Ausbildung im dualen System zu erhöhen.

In Unterföhring gibt es Wandersprinter!

Exkursionen bietet der Helferkreis an, damit die Neubürger über Unterföhring und München hinaus Bayern kennenlernen können. Sie dienen der geografischen, kulturellen und sprachlichen Bildung, auch weil Ausflügen dieser Art immer neue Wörter gelernt werden – auch bairische! Darüber hinaus ist so ein Wandertag gut für die körperliche und psychische Gesundheit und nebenbei ein Ganztags-Konversationstraining auf Deutsch. Auf das Zusammenleben in der Gemeinschaftsunterkunft wirken sich Exkursionen ebenfalls positiv aus, es entstehen neue Freundschaften und ein besseres Miteinander.

In der letzten Augustwoche lud „Gemeinsam für Flüchtlinge – Helferkreis Unterföhring e. V. zur letzten gemeinsamen Wanderung für dieses Jahr ein. Ziel: die oberbayrische Kampenwand auf 1669 m ü. NN.

Pünktlich um 9.00 Uhr waren alle 18 Plätze der 2 Gemeindebusse besetzt.

Auf dem Parkplatz am Anfang der Wanderstrecke gab es ein gemeinsames Picknick/Frühstück zur Stärkung: Immerhin sollten jetzt 2 bis 3 Stunden Wanderung folgen.

Die Teilnehmer waren nicht zu bremsen, es ging fast immer per „Abkürzung“ den Berg direkt hoch statt den normalen Wanderwegen zu folgen. Die Helfenden, besonders Hans und Karin, aber auch Teambegleiter Farhad hatten Mühe, bei diesem Tempo mitzuhalten.

Die Gruppe teilte sich bei der Steinlingalm. Sechs Leute entschlossen sich zum Aufstieg auf den Gipfel, die anderen wanderten weiter zur Seilbahn, um damit hinabzufahren.

Nachdem an der Bodenstation der Seilbahn falle wieder zusammen gefunden hatten, folgte noch ein kleines Picknick vor der Rückfahrt, dann ging es am Abend wieder nach Hause. Dort angekommen wurden selbstverständlich die Busse von den Teilnehmern wieder auf Hochglanz poliert.

 

Hier ein paar Stimmen aus den Reihen der Mitgefahrenen:

„Hallo Freunde, ich wollte danke sagen für Sonntag mit Karin, Hans und Tino. Es war wirklich schön am Sonntag! Danke an die Unterföhringer!“

„Ich möchte auch gerne persönlich danke sagen! Das hat gestern echt Spaß gemacht, aber nicht nur Spaß, sondern es ist auch eine bleibende Erinnerung.“

„Besonderen Dank an Karin für die Organisation und ja natürlich Hans und Tino. Ein schöner Tag war es gestern, hat viel Spaß gemacht, danke Euch allen fürs Mitkommen! Und Karin für die tolle Organisation.“

„Lieber Hans und Tino, Ihr alten Gipfelstürmer!
Vielen Dank, dass Ihr uns gestern so super und sicher zur Kampenwand und wieder nach Hause gebracht habt. Ich denke, dass ich im Namen aller spreche, dass es uns sehr gut gefallen hat.

„Wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Helferkreis-Tour, egal ob mit Bus, Rad oder Bahn!“.

Sommerschuhe und andere Sachspenden benötigt

Ihre Mithilfe ist gefragt: Der Helferkreis Unterföhring e.V. ist wieder auf der Suche nach Sachspenden!

Für den Sommer sind wir aktuell auf der Suche nach folgenden Dingen:

  • Damen-, Herren- und Kinderschuhe für den Sommer
  • Sommerkleidung und Schuhe für Mädchen (4 – 10 Jahre)
  • Dirndl, Lederhosen für Kinder 2 – 10 Jahre – die Kleinen möchten gerne so aussehen würden wie ihre bayerischen Freunde! 😉
  • Kindersitze, da die Mitarbeiter des Helferkreises manchmal die Kinder zu Terminen bringen
  • eine elektrische Nähmaschine für den Hausgebrauch: Wir haben aktuell eine syrische Mutter in der Bauhofstraße 10, die in der Heimat als gelernte Schneiderin gearbeitet hat und gerne für sich und ihre Familie Kleidung nähen würde.

Der Helferkreis Unterföhring und die Geflüchteten aus der Bauhofstraße 10 danken Ihnen sehr für Ihre Unterstützung!

Die Sachspenden können ganz einfach und unkompliziert samstags von 10:00-12:00 Uhr oder mittwochs von 19:00-21:00 Uhr in der Föhringer Allee 5 in Unterföhring abgegeben werden.

Gelebte Integration beim Unterföhringer Neubürgerempfang

Am Sonntag den 08. Juli lud die Gemeinde Unterföhring zu einem Bürgernachmittag inklusive Neubürgerempfang durch den Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer auf den Vorplatz des Bürgerhauses ein. Den gesamten Nachmittag konnten die Besucher dort essen, Kaffee trinken und gemeinsam feiern. Groß und Klein erwartete eine Vielzahl an bunten Aktionen, musikalische Untermalung sorgte dabei für gute Stimmung bei Prachtwetter. Rund um den Brunnen auf dem Vorplatz des Bürgerhauses lud eine Landschaft mit Sonnenschirmen und Liegestühlen zum Verweilen ein.

Natürlich durfte auch hier ein Stand des Helferkreises Unterföhring e.V. nicht fehlen. Dieser war hoch frequentiert, das Interesse der Unterföhringer an ihren neuen Mitbürgern war demnach groß. Syrische Frauen, die seit einigen Monaten mit Ihren Familien in Unterföhring leben, hatten allerlei landestypische Leckereien vorbereitet: Von gefüllten Weinblättern über Teigtaschen bis hin zu Fleischbällchen und süßen Backwaren, die zu arabischem Schwarztee gereicht wurden. Nicht nur der Unterföhringer Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, auch alle anderen Besucher waren begeistert von der Vielfalt der syrischen Küche und ließen sich die Köstlichkeiten munden.

Aber nicht nur kulinarisch wurde etwas geboten: Die Kinder der syrischen Familien hatten ein Lied in deutscher Sprache einstudiert, das sie auf der Bühne zum Besten gaben, sodass am Ende fast alle Besucher begeistert mitsangen. Beeindruckend war auch zu sehen, wie weit die Deutschkenntnisse der Kleinen schon fortgeschritten sind, obwohl einige von ihnen erst wenige Monate in Deutschland leben.

Bis in den späten Nachmittag hinein gab es auf der Bühne auf dem Vorplatz des Bürgerhauses Live-Auftritte verschiedener musikalischer Gruppen zu sehen. Mit von der Partie waren zum Beispiel der örtliche Trachtenverein und die Unterföhringer Turnjugend. Aber auch die Bewohner der Bauhofstraße 10 zeigten ihr musikalisches Talent. Ein junger Afghane spielte für die Besucher auf der Dambura, einem traditionellen zweisaitigen Musikinstrument, und sang dazu afghanische Volksweisen. Auch drei junge Männer aus Nigeria heizten dem Publikum mit Rap und Hiphop ordentlich ein, sodass am Ende ein Riesenapplaus folgte.

Alles in allem zeigte der Neubürgerempfang einmal mehr, dass gelebte Integration zu einem friedlichen Zusammensein beiträgt. In dieser Hinsicht war der Nachmittag ein voller Erfolg!

Betreutes Schwimmen des 1. Schwimmverein Unterföhring e. V.

Sicher im Wasser sein und schwimmen können – für viele Geflüchtete, die neu in Deutschland sind, leider keine Selbstverständlichkeit. Dem wird nun Abhilfe geschaffen: Der 1. Schwimmverein Unterföhring e. V. bietet seit dem 17. Januar wöchentlich mittwochs von 19 – 20 Uhr betreutes Schwimmen für Erwachsene an. Unter der Ägide von Elisabeth Rupprecht, Wolfgang Schwaiger und Helmut Kraus nehmen zahlreiche Geflüchtete aus Unterföhring mit großer Begeisterung teil.

Bis zu 25 Teilnehmer tummeln sich im Wasser, teils Nichtschwimmer, teils gute Schwimmer. Alle machen sich hier unter fachkundiger und freundlicher Betreuung auch mit den Baderegeln vertraut, um künftig eigenständig ins Schwimmbad gehen und später einmal sicher in den lokalen Seen schwimmen zu können.

Wegen der guten Beteiligung wird das Angebot ab 11. April im Folgekurs auf zwei Termine gesplittet: montags schwimmt die offene Gruppe für Teilnehmer, die nicht wöchentlich dabei sein können, mittwochs die feste Gruppe für regelmäßige Teilnehmer. So kann dann im Ismaninger Hallenbad unter Betreuung das Wasser genossen und die eigene Schwimmkompetenz ausgebaut werden.

Nach den Osterferien würde der Schwimmverein sein Repertoire an Schwimmkursen übrigens auch gerne erweitern und kooperative Angebote mit anderen Schwimmvereinen in der Umgebung realisieren.

Der Schwimmverein freut sich über weitere Teilnehmer: Anmeldung über die Webseite www.sv-ufg.de.
Aber auch Helfende werden vom 1. Schwimmverein Unterföhring gesucht, die die Betreuung der Schwimm-Anfänger nach einer Unterweisung mit unterstützen.

Das „Café Miteinander“ war ein voller Erfolg!

Die ehrenamtlichen Helfer des Helferkreis Unterföhring e.V. sind vollends zufrieden und stolz auf ihr Projekt: Denn das „Café Miteinander“, das am vergangenen Sonntag im katholische Pfarrzentrum Unterföhring stattgefunden hat, war ein rundum gelungenes Ereignis!

Die Idee hinter dem „Café Miteinander“ war es, am Nachmittag des 04. März Unterföhringer Bürger, Geflüchtete und alle anderen Interessierten zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen einzuladen. Die Veranstaltung fand sehr großen Anklang und es fand ein reger Austausch verschiedener Nationalitäten und Altersklassen statt – ganz so, wie es sich die Veranstalter erhofft hatten.

Die Bestuhlung musste nach kurzer Zeit aufgestockt werden, denn zeitweise waren mehr als 50 Gäste anwesend. Dabei trafen sich Geflüchtete, Bürgerinnen und Bürger aus dem Ort und Helfende aller Altersklassen: Der jüngste Gast war gerade ein paar Monate alt, der älteste weit über 70. Auch ein paar junge Familien nutzten die Gelegenheit, die syrischen Familien der neuen Klassenkameraden ihrer Kinder kennenzulernen.

Einige junge Afghanen brachten riesige Töpfe selbstgekochten Essens mit: Von gewürztem Reis mit Rosinen über Fleischbällchen bis hin zu traditionellen Fleischgericht konnte die afghanische Küche gekostet werden. Diese fand genauso reißenden Absatz wie die selbst gebackenen Brote. Eine Dame aus Syrien hatte zudem wundervoll fluffigen Kokoskuchen gebacken, von dem die anderen Gäste in den höchsten Tönen schwärmten.

Es wurde rege von Tisch zu Tisch gewechselt, um sich gegenseitig kennenzulernen. Die Kinder spielten und malten miteinander, immer wieder freundlich umsorgt von den geflüchteten jungen Männern, die wie perfekte große Brüder auf die Kinder achtgaben, sie Huckepack nahmen oder auf der Ukulele für sie spielten. Ein älterer Herr aus Syrien brachte Kindern verschiedenster Nationen zudem ein Brettspiel bei – dank Google Translator ganz ohne Verständigungsprobleme.

Es wurden neue Kontakte geknüpft, Telefonnummern ausgetauscht und Einladungen ausgesprochen. Gleich mehrere Unterföhringerinnen und Unterföhringer waren von der Veranstaltung so begeistert, dass sie dem Helferkreis für künftige Aktionen ihre Unterstützung anboten. Noch während der Veranstaltung wurde klar – dieses Ereignis sollte so schnell wie möglich wiederholt werden!
Der Termin für das nächste „Café Miteinander“ ist der 15. April 2018.

Der Helferkreis bedankt sich bei all den fleißigen Helfenden, die diesen Nachmittag durch ihren Einsatz vor Ort sowie durch Kochen und Backen ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht auch an die Katholischen Kirche St. Valentin, die für diese Veranstaltung ihren Saal im Pfarramt zur Verfügung gestellt hat.

Exkursion in die Partnachklamm

Am Sonntag,10.09., sind Helfende und Flüchtlinge mit zwei Gemeindebussen zu einer Exkursion nach Garmisch-Partenkirchen gefahren:

Bei kaltem Wetter und Regen stapfte die Gruppe gegen 11.00 Uhr nach einer kurzen Besichtigung des Skistadions unterhalb der Schanzen los. Nach einiger Zeit hat sich das Wetter dann auch beruhigt, der Regen ließ nach und hörte dann auf, und es wurde etwas wärmer. Die steilen Felswände, von denen überall Wasser herunterfiel, faszinieren bekanntlich jeden, natürlich auch hier. Von der Klamm aus ging es dann noch hinauf zur Einkehr, wo ein Päuschen mit Brezen die Kraft für den Rückweg wieder hergestellt hat.

Ein vergessener Regenschirm ließ den Rückweg etwas länger dauern, aber gegen 15.00 Uhr waren alle wieder erschöpft, aber wohlbehalten am Parkplatz.

Hier wurden nun die Gepäckräume aufgemacht und drei Bänke vor der Seilbahnstation spontan zur Festtafel umfunktioniert: Jeder hatte etwa mitgebracht, es entstand ein internationales Büffet: Vom marinierten Hähnchen (Afghanistan) über Nudelsalat, Radieschen, Tomaten, Gurken, Würschtl. etc. gab es wirklich alles Mögliche. Ein junger Mann aus Afghanistan hatte am Abend vorher sogar für alle einen prächtigen Nusskuchen mit Früchten gebacken: „Nein, meine Mutter kann nicht kochen, ich habe mir das selbst beigebracht!“, antwortete er auf Nachfrage. Respekt!

Es gab jedenfalls mehr als genug zu Essen beim interkulturellen Picknick, wo jeder jedem etwas anbot und lustig durcheinander probierte: Die Laune war bestens, es wurden ordentlich Vokabeln getauscht. Und auch Judith, eine junge Münchnerin die als Gast mitgekommen war, weil sie mit einem der jungen Männer befreundet ist, hatte großen Spaß mit allen.

Zurück in Unterföhring wurden in der Bauhofstraße noch von den Teilnehmenden die Busse gesäubert. Und ein junger Bewohner wurde mit großem Hallo verabschiedet: Er hat eine Unterkunft bei seinem ausbildenden Betrieb gefunden, wo er soeben sein 2. Ausbildungsjahr begonnen hat. Da fand sich dann schnell noch jemand, der die Habseligkeiten des jungen Mannes zum neuen Wohnsitz transportierte.

Am Abend kamen dann noch Meldungen per WhatsApp: „Danke für den schönen Tag!“.

Ja, der Tag war wirklich schön. Für alle!